Feedback zur Shirt-Kampagne

Wahnsinn! Aus der einstigen Schnapsidee ist tatsächlich ein Erfolg geworden und daran seid ihr alle Schuld. 😉

 

Viel Gelächter, Unglauben und bestimmt auch ein wenig Missgunst. Die Shirts von mir haben bei einigen eine ganze Gefühlspalette ausgelöst. Aus einem Gag entstanden und fast zwei Jahre in der Planung, waren die als Scherz gemeinten Oberteile.

Ich wollte von Anfang an zwei Dinge: Mein Gesicht auf einem Shirt und einen tieferen Sinn dahinter. Nun kann man sich über mein Gesicht streiten, aber der tiefere Sinn ist recht schnell erklärt: Ich wollte mit dem Verkauf mich nicht selbst bereichern, sondern mit dem Erlös etwas Gutes tun.

 

Bäume für die Welt

Das habe ich auch getan. Beziehungsweise habt ihr das eigentlich getan. Denn ihr habt mit jedem einzelnen Shirtkauf einen Baum gepflanzt. Genaugenommen sogar 57 Bäume! Abzüglich der Produktionskosten sind am Ende 56,75 Euro zusammengekommen. Wie bereits erwähnt, wird das Geld an Plant for the Planet gespendet. Die Pflanzen für jeden gespendeten Euro einen Baum.

 

Insgesamt sind 28 Shirts verkauft worden. Die Marge für die Shirts war über den Dienstleister festgelegt. Für ein Unisex-Shirt kamen ungefähr 1,50 Euro rum und für ein Damen-Shirt 5 Euro. Das lag daran, dass die Unisex-Shirts teurer waren, als die Tops. Klingt komisch, ist aber so.

 

Alles in allem war es eine sehr gelungene Aktion, finde ich. Es hat tatsächlich Spaß gemacht eure Reaktionen zu beobachten und ich habe auch die eine oder andere lustige Nachricht bekommen. Um die häufigste Frage direkt zu beantworten: Nein, ich bin nicht Größenwahnsinnig geworden. Es teilt nur nicht jeder mein Humor. Das ist aber gar nicht Mal so schlecht, glaub ich. 😉

Das war nicht das letzte Mal

Es wird in Zukunft bestimmt nochmal Shirts geben. Oder Kaffeetassen. Vielleicht sogar Klobrillen. Wer weiß das schon. Ich bin auf jeden Fall für Vorschläge und Designs jederzeit offen. Ich freue mich sehr auf die Fotos von euch, in den Shirts. Diese werde ich sehr gerne auf Instagram oder Facebook mit euch teilen. Und falls mir der erste wildfremde Mensch auf der Straße entgegenkommt, mit meinem konterfrei auf der Brust, werdet ihr das ebenfalls erfahren.

 

Danke an euch fürs Mitmachen. Ist halt die geilste Community der Welt. 😉

Related Posts

Wie misst man seine Arbeitszeit? 21. September 2016
„Rüpeltouristen“ in Cala Ratjada 20. August 2012

Leave a Reply